News - SG Empor Niederbarnim e.V.

Freiluftabschluss

Das Leichtathletikjahr 2020 ist fast vorbei und für die Leichtathleten der SG Empor Niederbarnim wurde die sehr kurze Freiluftsaison in Magdeburg erfolgreich beendet. Die Sportanlage des Magdeburger LV erhielt in den letzten Monaten eine neue blaue Laufbahn. Dies wurde mit einem Sportfest gefeiert. So machten sich 11 Teilnehmer aus Panketal am Samstag auf den Weg in die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt.

Alles war schön vorbereitet, nur der Wind, besser Sturm, störte etwas. So gab es in den Laufwettbewerben Gegenwind von bis zu 7 m/s. Damit waren Bestleistungen ausgeschlossen. Was aber die Empor-Sportler dort zeigten, beeindruckte viele der 17 angetretenen Vereine.

Es wurde in den verschiedenen Altersklassen ein Mehrkampf (75 m oder 100 m, Weitsprung und Ballwurf oder Kugelstoßen) gewertet. Den Abschluss bildeten die 4 x 75 m oder 4 x 100 m Staffeln.

Im Jugendbereich 12-15 Jahre waren die Panketaler nicht schlagbar. Tom Hartleib (14 Jahre) siegte wieder, der gleichaltrige Tobi Rack wurde 4., Florian Busch (15 Jahre) belegte Platz 2.


Bild: Mannschaft in Magdeburg (v. l. Tobi, Tom, Florian, Felicia, Michelle, Rika)


Lia Steinfuhrt (12 Jahre) erkämpfte sich Platz 1, die ein Jahr jüngere Amelie de Beer belegte in dieser Altersklasse den 3. Platz. Charlotte Mahn (12 Jahre) war gut drauf und arbeitete sich auf Platz 7 vor, eine schöne Leistung bei 33 Teilnehmern.

Die 13-jährige Levke Netta und Elise-Sophie Pietsch machten den Sieg unter sich aus. Platz 1 für Levke vor Elise-Sophie.

Noch krasser machten es die 15-jährigen, Rika Schaarschmidt siegte vor Michelle Weinreich und Felicia Nawrath. Da passte die blaue Wettkampfkleidung wunderbar zur blauen Laufbahn.


Bild: Siegerehrung: Rika vor Michelle und Felicia


Tom und Charlotte sprangen im Weitsprung mit 5,59 m bzw. 4,05 m sogar persönliche Bestweiten. Rika und Felicia erreichten dies mit 11,21m bzw. 9,46 m im Kugelstoßen. Besonders freuten sich alle Panketaler über die Leistungen von Felicia, trat sie doch bei einer Freiluftveranstaltung letztmalig vor 15 Monaten an und dann mit so guten Leistungen. Die Verletzungen sind endlich überwunden.

Bei den abschließenden Staffeln gab es nur Siege. Die Staffel der 13-jährigen über 4 x 75 m mit Amelie, Elise-Sophie, Lia und Levke hielt auch die Jungenstaffeln unter Kontrolle und siegte mit großem Vorsprung in sehr guten 40,70 sec., Vereinsrekord eingestellt.

Auch die 15-jährigen Damen mit Rika, Felicia, Levke und Michelle hatten es u. a. mit der Männerstaffel (19 Jahre) des Veranstalters zu tun. Sie gewannen auch dieses Rennen in sehr guten 52,26 sec über die 4 x 100 m.


Bild: Mannschaft in Magdeburg (hinten v. l. Charlotte, Levke, Elise-Sophie, Michelle, Rika | vorn v. l. Lia, Felicia, Amelie)
 

Ein sehr schönes Sportfest und die Empor-Sportler haben große Abdrücke in der ersten blauen Laufbahn in Sachsen-Anhalt hinterlassen.

Insgesamt lief dieses Jahr (trotz Corona und vieler ausgefallener Meisterschaften) für die Panketaler überragend. Im Jahr 2020 errangen sie bei Landesmeisterschaften insgesamt 54 Medaillen. Nur 2016 waren es mit 59 etwas mehr. Der SC Potsdam führt diese kleine Statistik mit Vorsprung an und danach sind aber gleich die Empor-Sportler an der Reihe und das mit Abstand zu Platz 3. Genau 398 Medaillen konnten die Empor-Sportler bei Landes- oder Deutschen Meisterschaften bisher erringen. Die 400 wird sicherlich gefeiert werden und lässt nicht lange auf sich warten.

Vielen Dank an alle Unterstützer, Übungsleiter, die Gemeinde Panketal und die vielen Eltern. Nur zusammen konnten diese Ergebnisse erreicht werden und sie sind aber auch Verpflichtung für die weitere Entwicklung in den kommenden Jahren.


 

Das war ein Wochenende

Die sehr kurze Zeit für die Leichtathleten neigt sich schon dem Ende zu und so gab es für die 14- bis 15-jährigen am letzen Wochenende die einzige Landesmeisterschaft in Brandenburg in dieser Freiluftsaison.

Auch 9 Teilnehmer von Empor Niederbarnim waren am Samstag und Sonntag in Strausberg vertreten und sie machten richtig Stimmung.

Gleich im ersten Wettkampf setzte sich Tom Hartleib (2006) mit 5,50 m gegen die Konkurrenz im Weitsprung durch. Platz 3 und 4 ging auch nach Panketal, Finn Siggelkow 5,23 m und Tobi Rack 5,17 m (beide 2006) freuten sich über ihre Leistungen. Im 80 m Hürdenlauf gab es wieder Medaillen für Panketal, Platz 2 für Tobi vor Finn und Platz 4 für Tom.

Florian Busch (2005) hatte etwas Pech im Speerwurf, im letzen Versuch wurde er noch vom Bronzerang auf Platz 4 verdrängt, aber mit 43,67 m hat er eine gute Weite erzielt.

Sophie Müller (2006) lief zum ersten Mal bei einem Wettkampf die 80 m Hürden und belegte zur Überraschung aller einen sehr guten 3. Platz.

Michelle Weinreich (2005) zeigt wieder eine gute Hürdentechnik und wurde über 80 m Hürden mit Bronze belohnt.

Am Sonntag wurde es für alle noch schwerer und Tom verletzte sich. Er konnte sich aber mit 1,55 m im Hochsprung noch eine Silbermedaille abholen, aber seinen Finalplatz über 100 m Sprint und über 300 m Hürden leider nicht wahrnehmen. Wir wünschen gute Besserung.

Rika gewann noch Silber im Kugelstoßen und Bronze im Diskuswurf. Michelle wurde 3. im 100 m Sprint vor Rika. Über 300 m Hürden zeigten alle Einsatz und Kampfkraft und konnten am Ende jubeln. Tobi wurde vor Finn Landesmeister. Michelle lief auf Platz 2 und Lole Isbruch erkämpfte sich Platz 3 über diese kräftezehrende Strecke.

Den Abschluss bildete die 4 x 100 m Staffel, auch hier wollten die jungen Damen wieder vorn angreifen und verstärkten sich noch mit der 13-jährigen Levke Netta. Rika, Levke, Michelle und Sophie liefen ein sehr schönes Rennen, die Wechsel passten und am Ende wurde es Platz 2 hinter der Staffel des SC Potsdam.

Eine schöne Veranstaltung brachte für die Empor-Sportler 2 x Gold, 6 x Silber und 7 x Bronze ein. Viele neue Bestmarken und die Gewissheit, sie sind in der Spitze des Landes Brandenburg voll mit dabei.

Jetzt heißt es für die Leichtathleten kleine Blessuren auskurieren, noch kleine Sportfeste besuchen und sich auf das hoffentlich kommende Leichtathletikjahr vorbereiten.


Bild: Nach dem Wettkampf am Sonntag (v. l. Rika, Lole, Levke, Michelle, Finn, Tobi, Tom)


Bild: Unsere Staffel 4 x 100 m U16 weiblich (v. l. Sophie, Michelle, Levke, Rika)


Bild: Auswertung nach dem Wettkampf mit dem Trainer
 

Ergebnisse Leichtathletik

Es war schon eine knisternde Atmosphäre vor den am Samstag stattfindenden Landesmeisterschaften der Leichtathleten.

Viele hatten seit März keine Wettkämpfe mehr und konnten nur eingeschränkt trainieren. Deshalb führten die Leichtathleten von Empor Niederbarnim Ende August auf dem eigenen Sportplatz ein kleines Sportfest durch. Es hieß, Selbstvertrauen stärken und damit in die LM gehen. Dies klappte sehr gut. Bei den Einzelmeisterschaften der 10- bis 13-jährigen zeigten die Empor-Sportlerinnen eindrucksvoll ihre Leistungen und ließen sich auch nicht vom starken Regen abhalten.

Jette Isbruch (2010) holte sich ebenso wie Charlotte Mahn (2008) Urkunden. Diese gab es bis Platz 8.

Linda Jurack (2008) lief wieder einen glänzenden 800 m Lauf und bestimmte vom Start an das Geschehen. Sicher und mit Ruhe holte sie sich den Meistertitel.

Lia Steinfuhrt (2008) hatte am Samstag viel zu tun und gewann in jeder Disziplin eine Medaille. Gold im Weitsprung, Silber im Speerwurf und über 60 m Hürden, dazu noch Bronze im Hochsprung.

Levke Netta (2007) konnte sich über einen fast perfekten 75 m Lauf freuen und lief mit Abstand auf Platz 1. Silber gab es noch im Weitsprung.

Nathalie Martin (2007) wurde im Speerwurf mit persönlicher Bestleistung von 30,62 m Zweite und freute sich über die Silbermedaille.

Mehrfach Gold brachte wieder Amelie de Beer (2009) mit nach Hause, Siegerin im 50 m Sprint und im Weitsprung.

Den Höhepunkt bildete für das kleine aber erfolgreiche Team von Empor Niederbarnim wieder die Staffel. Über 4 x 75 m in der U14 gegen starke Konkurrenz aus den Sportschulen Cottbus und Potsdam und weiteren Staffeln. Hoher Einsatz, schöne Wechsel und der Wille zu Bestleistungen brachten am Ende die Silbermedaille, knapp hinter dem LC Cottbus. So konnten sich noch Sarah Lea Schönberger (2007), Levke, Amelie und Nathalie über diesen schönen Mannschaftserfolg freuen.

Es war eine sportlich sehr erfolgreiche Meisterschaft für die Empor-Talente. Jetzt steht noch am 12./13.9. die Einzelmeisterschaft der Jahrgänge 2005-2006 an, bevor die sehr kurze Freiluftsaison mit den Mehrkampfmeisterschaften der Jahrgänge 2007 bis 2010 beendet werden. Auch an diesen beiden Wettkämpfen wollen die Empor-SportlerInnen vorn mitmischen und freuen sich auf den sportlichen Wettstreit.


Bild: Levke vorn im 75 m Sprint


Bild: Amelie beim Start 4 x 75 m
 

Erstes Leichtathletik-Sportfest in Panketal

Auch die Leichtathleten der SG Empor Niederbarnim hatten und haben mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen. Training konnte nicht stattfinden und am 7. März hatten sie ihren letzten Wettkampf - eine Hallenmeisterschaft.

Was können sie und wie kann doch noch eine Veranstaltung besucht werden, das waren die Fragen im Verein. So gab es einen kurzen Entschluss, wir richten auf der Kleinsportanlage in Panketal ein eigenes Sportfest aus. Alle Genehmigungen waren eingeholt und das Hygienekonzept stand. Die elektronische Zeitmessanlage aus Potsdam wurde gemietet und so konnten 50 Teilnehmer ein schönes Sportfest erleben.

Nachdem am Freitag über 36 Grad auf dem Thermometer standen, gab es am Samstag Regen, Regen und Regen. Aber dies hielt die Leichtathleten von Empor, KJS-Barnim, LAT Petershagen, MSV Zossen und vom LV Schiene 2013 (Sachsen-Anhalt) nicht ab, den Wettkampf zu beginnen.

Die jüngeren Jahrgänge (2015 bis 2009) konnten sich im 50 m Sprint, Weitsprung und Ballwurf versuchen. Bei den Älteren ging es über 75 m bzw. 100 m, 60 m bzw. 80 m Hürden, Weitsprung, Kugelstoßen und Hochsprung um Medaillen.

Alle waren vor dem ersten Start aufgeregt und die Spannung war bei ihnen spürbar. Schöne Ergebnisse zeigten u. a. Lennart Berger (2011) im 50 m Sprint, 8,35 sec. seine Siegerzeit. Leon Blum (2009) stellte auch eine neue Bestzeit auf (7,68 sec.) und Gold für ihn. Lenny Bauer (2009 LAT) sprang am weitesten in der Altersklasse, sehr gute 4,33 m war die Siegerweite.

Auch gewann Amelie de Beer (2009) wieder alles in ihrer Altersklasse, ebenso wie Lia Steinfuhrt (2008). Beide kämpften noch über 60 m Hürden und im Hochsprung miteinander. Beide Male konnte Lia gewinnen. Amelie und Lia schafften gleich im ersten Wettkampf die Kadernorm des Verbandes im Hochsprung (beide 1,35 m) und über 60 m Hürden. Lia lief hier sehr gute 10,63 sec. und die ein Jahr jüngere Amelie wurde Zweite in 10,88 sec.

Nach einer Stunde Regen endlich Sonne und wechselnde Winde.

Auch Levke Netta (2007) ist gut drauf, siegte über 75 m in 10,40 sec. und traute sich erstmalig bei den 2 Jahre älteren über die 80 m Hürden mitzulaufen. Es gelang super. Elise-Sophie Pietsch (2007) sprang Bestweite mit 4,73 m und freute sich über Gold.

Bei den 15-Jährigen Mädchen war Michelle Weinreich die Favoritin. Dieser Rolle wurde sie auch gerecht, hatte aber starke Konkurrenz. Rika Schaarschmidt steigerte sich im Weitsprung auf 4,83 m, die gleiche Weite wie die Siegerin Michelle, aber sie hatte den schlechteren 2. Versuch. Auch im 80 m Hürden wurde es eng, Josephine Harth (2005, Zossen) lief nur ganz knapp hinter Michelle ins Ziel, 12,83 sec für die Siegerin aus Panketal und 12,85 sec für Josephine. Auch im Hochsprung gab es neue Besthöhen für die Platzierten, 1,55 m für Michelle und 1,50 für Lole Isbruch (2005).

Bei den 14-jährigen Jungen gab es ebenfalls sehr gute Ergebnisse. Tom Hartleib gewann den 100 m Sprint in 12,52 sec. vor Tobi Rack in 12,64 sec. Den 80 m Hürdenlauf gewann Finn Siggelkow in 12,22 sec. vor Tom in 12,33 sec. Hier konnte sich Finn für die Niederlage bei den Brandenburgischen Hallenmeisterschaften 2020 revanchieren. Dort gewann Tom vor Finn. Auch Florian Busch (15) konnte sich freuen, 12,54 sec. über 100 m sind Bestzeit. Tom setze noch einen drauf, im Hochsprung siegte er mit sehr guten 1,70 m. Den Applaus hatte er sich verdient.

Nach 3,5 Stunden war der Wettkampf vorbei und das Glück und die Zufriedenheit war den Leichtathleten anzusehen.

Der Verein bedankt sich bei allen angetretenen Sportlern, Kampfrichtern, Helfern und Übungsleitern. Eine starke Leistung von allen und es hat richtig Spaß gemacht. Viel Lob bekam der Verein für sein Konzept und die schnelle Durchführung der Veranstaltung. Der Wunsch nach einer Wiederholung im Jahr 2021 wurde mehrfach geäußert, aber dann ohne Corona. Mal schauen.

Jetzt hoffen alle, dass die angekündigten Landesmeisterschaften im September stattfinden können. Die Sportlerinnen und Sportler sind bereit.

Alle Ergebnisse unter www.ladv.de


Bild: Sprint 100 m M14/M15 von links: Florian Busch, Tobi Rack, Finn Siggelkow, Tom Hartleib


Bild: Starterfeld W15 80 m Hürden von links: Josephine / Levke / Michelle / Rika / Helena Kowalk / Lole


Bild: Siegerehrung 12 Jahre 75 m Sprint: 1. Lia, 2. Lisa Glaser (LAT), 3. Sophie Saborosch
 

Sportverein

Nach langer Pause ging es Anfang Mai auch für die Mitglieder der SG Empor Niederbarnim wieder mit Training los.

Kontaktlos, aber mit viel Spaß und Freude wurden die Trainingseinheiten absolviert, ob Frauensport, Boxen, Fitness oder Leichtathletik - endlich ging es weiter.

Aber nicht nur das Training lief an, auch trafen sich an 2 Sonnabenden Mitglieder des Vereins und schafften Ordnung auf der Anlage, bauten eine neue Stabhochsprunganlage auf, reparierten Hürden oder Startblöcke und bauten erstmalig auch einen Boxring auf.

Neben vielen Stunden Arbeitszeit und Material brachten die Eltern und Mitglieder auch viel Spaß mit. Viel wurde gemeinsam geschaffen und auch die jungen Sportlerinnen hatten ihren Spaß und halfen tatkräftig mit.

Jetzt geht es für die Mehrheit in die Ferien, nur die Leistungskader Leichtathletik haben auch in den Ferien Training. In der letzten Ferienwoche findet für sie wieder ein 5-tägiges Trainingslager in Zepernick statt. Alle hoffen und wünschen sich, dass es im August / September wieder Wettkämpfe gibt und sie ihre erarbeiteten Qualitäten auch zeigen können.

Wir wünschen allen schöne Ferien und viel Gesundheit.

Hier noch einige Bilder von den Arbeitseinsätzen. Die Gruppenbilder wurden bearbeitet - natürlich wurde der Abstand stets eingehalten ...


Bild: Aufbereitung des Sands in der Weitsprunggrube (links), Unterbau der Stabhochsprunganlage (rechts)


Bild: Der erste Arbeitseinsatz ist beendet, die Stabhochsprunganlage ist einsatzbereit


Bild: Aufbau des Boxrings


Bild: Grillpause (links), Reparatur und Reinigung von Sportgeräten (rechts)


Bild: Der zweite Arbeitseinsatz ist beendet - vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer

 

Trainingsbeginn

Auch die Leichtathleten der SG Empor Niederbarnim haben am letzten Montag wieder mit dem Training begonnen.

Viele hielten sich mit Übungen in den letzten Wochen fit, die sie von ihren Übungsleitern erhielten oder waren auch durchaus kreativ. Aber ein Training auf der Tartanbahn konnte dies nicht ersetzen. Auch die Gemeinde Panketal nutzte die Unterbrechung, die Anlaufbahn für Weitsprung wurde erneuert.

Etwas ungewohnt mit den vielen Auflagen und in den sehr kleinen Gruppen, aber der Spaß war sofort wieder da. Die Trainer waren überrascht über den sehr guten Leistungsstand der jungen Talente.

Auch die anderen Abteilungen der SG Empor Niederbarnim werden in der kommenden Woche ihr Training im Freien beginnen.

Wir wünschen allen viel Spaß und bleibt gesund.



Hallensaison beendet, Boxer wird Landesmeister

Seit einigen Monaten gibt es bei der SG Empor Niederbarnim auch eine Abteilung Boxen. Durch einen lizenzierten Trainer wird 2 mal wöchentlich Training angeboten und schon stellte sich der erste Erfolg ein.

Bei den Landesmeisterschaften gewann Ben Hain (2004) die Goldmedaille und kann sich nun Landesmeister nennen. Am kommenden Wochenende steht ein weiterer Kämpfer aus Panketal im Ring und möchte es seinem Vereinskameraden gleich tun. Herzlichen Glückwunsch an Ben und viel Glück und Erfolg für die weiteren Kämpfe.


Bild: Boxen - in rot Ben  

Die Leichtathleten des Vereins stehen schon seit Jahren an der Spitze im Land Brandenburg. An diesem Wochenende beendeten sie mit den Landesmeisterschaften der 10- bis 13-jährigen die diesjährige Hallensaison.

Ihren 9. und 10. Meistertitel holte sich in Potsdam Amelie de Beer (11 Jahre), eine der besten Leichtathleten in Deutschland in ihrer Altersklasse. Über 50 m brauchte sie nur 7,41 sec. und im Weitsprung schaffte sie eine neue Saisonbestweite, 4,54 m. Da entwickelt sich ein riesiges Talent.

Lia Steinfuhrt (12 Jahre) sprintete über 60 m Hürden mit der besten Vorlaufzeit in das Finale. Fehler bei der Auswertung der Finalläufe kosteten Lia die sichere Goldmedaille, sie wurde auf Platz 3 gesetzt. Es ist schade, darf eigentlich nicht passieren, aber auch da sind nur Menschen an den Geräten. Sie wird im Sommer sicherlich ihre Stärke über den Hürdenlauf noch zeigen können. Silber gewann Lia mit übersprungenen 1,41 m im Hochsprung und nochmals Bronze im Weitsprung mit 4,41 m.

Linda Jurack (12) fand über 800 m zu alter Stärke zurück und in einem sehr schönen Lauf gewann sie am Ende Bronze. Diese Medaille holte sich auch Leon Blum (11). Erst seit sehr kurzer Zeit bei den Leichtathleten, überrasche er in einem kampfstarken Lauf seine Konkurrenz. Ein sehr schöner Erfolg und sicherlich auch Ansporn für seine weitere Entwicklung, mit 2:36,30 min auch eine gute Zeit.

Levke Netta (12) steigerte sich im 60 m Sprint und freute sich am Ende über eine neue Bestzeit und Silber.

Bei den abschließenden 4 x 50 m Staffeln der weiblichen Jugend unter 14 traten 19 Staffeln an, davon 2 von Empor. Amelie, Levke, Elise Pietsch (12) und Nathalie Martin (12) machten alles richtig und liefen hinter Potsdam und Cottbus auf den Bronzerang. Die zweite Staffel lief auf Platz 15.

Es gab noch viele sehr gute Platzierungen, so Jette Isbruch (10) mit Platz 7 über 800 m, auf der gleichen Strecke holte sich Nathalie Platz 6. Im Kugelstoßen wurde sie gute 4. und Sarah Schönberger (12) 7. Elise Pietsch (12) sprang neue Bestweite im Weitsprung 4,57 m und Platz 4, im Kugelstoßen wurde es Platz 6. Levke erreichte Platz 5 im Weitsprung mit 4,54 m.

In dieser Hallensaison konnten die Nachwuchsleichtathleten 21 Medaillen bei Meisterschaften erringen, so viele waren es noch nie für die Panketaler. Damit belegen sie hinter den Sportschulen aus Potsdam und Cottbus klar die Nummer 3.

Jetzt wird die Sommersaison vorbereitet, die Ende April beginnt. Wir wünschen allen viel Erfolg und beste Gesundheit.



Bild: Levke auf Platz 2


Bild: Teile der Mannschaft von links: Levke, Elise, Nathalie, Amelie, Sarah, Charlotte, Linda, Sophie, Betreuer Rika

 

Erfolge in Leipzig und Cottbus

Wie seit vielen Jahren schon zur Tradition geworden, fahren einige Leichtathleten der SG Empor Niederbarnim zum Nachwuchssportfest nach Leipzig.

Über 1100 Leichtathleten waren wieder dabei und zeigten hervorragende Leistungen. Aus allen Teilen Deutschlands und aus vielen Ländern Europas waren sie angereist. Unsere Teilnehmer kamen teilweise aus dem Winterurlaub, wollten aber diese sehr schöne Veranstaltung nicht verpassen.


Bild: So sieht es in der Arena Leipzig aus 

Michelle Weinreich (15 Jahre) schrammte knapp an einer Medaille vorbei, im 60 m Hürdenlauf wurde sie sehr gute 4. Eine Medaille holte sich wieder Rika Schaarschmidt (15) im Kugelstoßen, nach einer guten Serie freute sie sich riesig über Bronze. Für Sophie Müller (14) und Levke Netta (13) hieß es Erfahrungen sammeln und sich im Vorderfeld behaupten. Das taten sie auch. Levke erreichte Platz 4 über 60 m und Sophie lief eine sehr gute Zeit über diese Strecke.

Medaillen räumten aber vor allem die jüngeren Leichtathleten von Empor ab. Lia Steinfuhrt (12) holte sich mit sehr guten 4,46 m im Weitsprung Silber und über 60 m Hürden in 9,93 sec Bronze. Gold brachte wieder Amelie de Beer (11) mit nach Hause und dies gleich dreifach. Siege über 60 m Hürden in 9,87, im Weitsprung mit 4,46 m und über 800 m ließen sie strahlen.

Ein sehr schönes Sportfest in einer sehr schönen Arena, hier wurde den jungen Leichtathleten etwas geboten und sie zahlten es mit hervorragenden Ergebnissen und einer tollen Stimmung zurück. Diese Veranstaltung setzt Maßstäbe und bleibende Erlebnisse. Schon jetzt freuen sich die Panketaler auf 2021, auch wenn der Urlaub wieder etwas kürzer ausfällt.


Bild: Amelie beim Start 800 m (ganz links in blau)


Bild: Amelie nach dem Wettkampf 


Gut vorbereitet ging es kurz danach zu den Landesmeisterschaften Brandenburg im Mehrkampf. In Cottbus trafen sich die 10- bis 15-jährigen.

Mussten die Jahrgänge 2010 bis 2007 einen 3-Kampf (Weitsprung, Sprint und 800 m) absolvieren, waren es bei den Älteren 60 m Sprint, Weitsprung, 60 m Hürden, Kugelstoßen und die 800 m. 17 Teilnehmer aus Panketal fuhren in den Süden von Brandenburg und wollten sich der Konkurrenz stellen. Es wurde wieder eine erfolgreiche und schöne Meisterschaft.

Ihren ersten Start bei Meisterschaften hatten Jette Isbruch (10 Jahre) und Paul Sturm (11), sie machten es sehr gut und konnten sich im Mittelfeld behaupten, besonders gut zeigten sie sich im 800 m Lauf.

Ihre Führungsposition bei den 15-jährigen machte wieder Michelle Weinreich deutlich, Platz 2 am Ende war der verdiente Lohn. Den gleichen Platz belegte Tom Hartleib (14) und auch Tobi Rack (14) und Florian Busch konnten sich über eine Medaille freuen. Platz 3 in der Mannschaftswertung, die ersten Medaillen für diese zwei Nachwuchssportler.

Eine Überraschung gab es bei den 13-jährigen Mädchen, das Levke Netta zu den Besten in Brandenburg gehört, war allen bekannt, aber wie Elise-Sophie Pietsch sich zeigte und sich verbesserte war für viele eine Überraschung. Platz 4 für sie und 1 Punkt vor Levke in der Einzelwertung waren eine schöne Steigerung.

Mit der starken Lia Steinfuhrt (12 Jahre), sie belegte Platz 4 in der Einzelwertung , konnten sich die 3 über Silber in der Mannschaftswertung freuen und hielten die Sportschülerrinnen aus Cottbus auf Distanz.

Eine überzeugende Leistung brachte wieder Amelie de Beer. Sicherer Sieg im Mehrkampf der 11-jährigen. Eine besondere Ehrung gab es im Anschluss an ihre Siegerehrung. Amelie wurde für die 2 Landesrekorde der Freiluftsaison 2019 mit Ehrenurkunden geehrt. Neue Landesrekorde sind schon etwas besonderes und das gleich 2-fach. Besonders ihr neuer Landesrekord im Mehrkampf zeigt ihre hervorragenden Leistungen, bestand er doch seit 1997.

Vielen Dank an Felicia und Rika (beide 15), sie waren an dem Tag in Cottbus selber nicht sportlich dabei, aber trotzdem mit an Bord. Unterstützten sie doch die Sportler während des Wettkampfes, trösteten und gaben wertvolle Hilfe. Das ist Teamgeist!

Jetzt gibt es noch die Einzelmeisterschaft der 10- bis 13-jährigen in Potsdam und dann geht es in die Freiluftsaison. 


Bild: links: Amelie bei der Siegerehrung; rechts: 2. Platz Mannschaft umrahmt von Platz 1 Potsdam und Platz 3 Cottbus 


Bild: Team von links: Felicia, Nathalie, Michelle, Sarah, Elise-Sophie, Levke, Rika; hintere Reihe von links: Lia, Sophie, Linda

 

Die Erfolgsserie geht weiter

Fast ohne Übergang und Pause verlief der Jahreswechsel bei den Leichtathleten von Empor Niederbarnim.

Zwischen den Feiertagen wurde wieder ein Tag in Potsdam bei besten Bedingungen trainiert und somit konnten die ersten Wettkämpfe im Jahr gut vorbereitet angegangen werden.

Beim Deutsch-Polnischen Sportfest in Cottbus waren vor allem die Jüngeren am Start. Levke Netta und Nathalie Martin (beide 2007) machten einen guten Eindruck. Levke lief Bestzeit über 60 m und auf Platz 3 im Hürdenlauf, Nathalie schaffte Platz 3 über 800 m und Bestzeit im 60 m Hürdensprint.

Lia Steinfuhrt (2008) hatte die größte Umstellung zu bewältigen, beim Weitsprung wird jetzt direkt vom Brett aus gemessen, es geht im Sprint jetzt über 60 m und der 60 m Hürdensprint kommt dazu. Sie machte es sehr gut, Platz 1 im Hürdensprint und jeweils Platz 2 im Sprint und Weitsprung.

3-fach Gold holte Amelie de Beer (2009), die Seriensiegerin der letzten Saison gewann wieder über 50 m, im Weitsprung und über 800 m. Die anstehenden Wettkämpfe können kommen.


Bild: Siegerehrung in Cottbus, Platz 1 Amelie de Beer 

Nur nach Berlin mussten die älteren Leichtathleten aus Panketal reisen. Hier standen die Landesmeisterschaften Brandenburg und Berlin auf dem Programm.
Carlotta Diestler (2002) holte sich im Diskuswurf Platz 2 mit einer Weite von 32,10 m.

Wärmer hatten es da die Teilnehmer in der Sporthalle. Tobi Rack, Tom Hartleib, Finn Siggelkow (alle 2006), Helena Kowalk und Michelle Weinreich (beide 2005) stellten sich der Konkurrenz und wollten mindestens eine Urkunde, die es bis Platz 8 gab.

Helena holte sich im Weitsprung diese Urkunde und belegte dort einen guten 8. Platz. Michelle wollte mehr, Platz 3 im 60 m Sprint mit neuer Bestzeit und der Sieg im 60 m Hürden Finale waren der Lohn für einige Tränen. Hatte sie doch im Vorlauf mit einigen Hürden schmerzhafte Bekanntschaft gemacht, aber trotzdem das Finale erreicht. Nach dem Finallauf waren es Freudentränen.

Tobi absolvierte erst seinen 3. Wettkampf und er machte es Klasse. Er sprintete ins Finale über 60 m und dort auf Platz 6 und im 800 m Lauf fehlte nur 1 Sekunde zu Platz 3. Er kann sich freuen, eine schöne Entwicklung.

Finn belegte einen sehr guten 2. Platz über die 60 m Hürden über 1/2 Sekunde Vorsprung auf Platz 3 sind schon deutlich. Noch besser machte es aber sein Vereinskamerad Tom, er siegte über diese Strecke und holte sich noch im Hochsprung Gold. Silber erreichte er im Weitsprung und Bronze über 60 m Sprint. Doppelte Freude bei Tom, war doch seine Goldmedaille auch die 350. Medaille bei Landesmeisterschaften im Verein Empor Niederbarnim.

Jetzt wird kurz durchgeatmet, dann geht es Anfang Februar nach Leipzig und Ende des Monats stehen dann die Mehrkampfmeisterschaften in Cottbus auf dem Programm. 


Bild: Wettkampfpause in Berlin - von links: Rika - als Betreuerin, Helena, Michelle, Tom, Tobi 

 

Sponsoren

COMPULAN GmbH - COMPULAN übernimmt die Konzeption, Installation und Wartung der Computer- und Netzwerktechnik von Unternehmen, Behörden und Institutionen. Wir verknüpfen fachliche Exzellenz mit langjähriger Erfahrung und höchster Servicequalität.

SILLEX - Textil- und Werbedruck Berlin

Sponsoren

Download Free Joomla Templates by vonfio.de